KenFM-Logo

 

KenFM – Erzfeind Nummer 1 der Leitmedien

Ken Jebsen: In Deutschland gibt es ein Ereignis, worüber öffentlich keine Zweifel gehegt werden darf, um nicht die Rufmord-Etikette « Verschwörungstheoretiker » angesteckt zu bekommen und ainsi seine weitereberufliche Laufbahn zu verbauen. Dieses Ereignis ist « Nein, Elevin! », ich meine natürlich 9/11.

Der bis 2011 beim Berliner Unterhaltungssender Fritz (RBB) angestellte Musik-Moderator beging den großen Fehler, sich dem Kreis der Skeptiker über die offizielle Version des World Trade Centers-Anschlags anzuschließen, darunter über 3200 Architekten aus dem unabhängigen Untersuchungsausschusses Architects & Engineers for 9/11 Truth, Inc. In einer Radiosendung gab er zu bedenken, dass dieser Anschlag von der Regierung selbst veranlasst worden sei, um die darauffolgenden Rohstoff-Kriege in Irak und Afghanistan vor der amerikanischen Bevölkerung rechtfertigen zu können. Kurz darauf musste er den Sender verlassen, weil er sich nicht an die Auflagen hielt, seine Sendung von nun an wieder unpolitischer zu gestalten. « Ich lasse mich nicht mundtot machen« , protestierte er und gründete im Januar 2012 seine erste YouTube-Sendung. Da er schon über den Rundfunk eine feste Anhängerschaft hatte, fiel es ihm nicht schwer, diese mitzunehmen und bald seine Gefolgschaft zu erweitern.

Er begeistert viele durch seine Authentizität und Aufrichtigkeit. Er tritt für die Sache ein, für die er steht, auch wenn er sich bei vielen aus den Leitmedien damit zum Feind gemacht hat. Er zeigt das, was vielen in der dominanten Medienlandschaft fehlt: Rückgrat und Zivilcourage. Ihm wurden viele Steine in den Weg gelegt, als Verschwörungstheoretiker diffamiert, als Antisemit und Holocaust-Leugner verschrieen.  Aber nichts hat ihm bis jetzt einschüchtern können und setzt sich weiterhin für die Wahrheit ein. Während sich die größten Presseprodukte wie Der Spiegel, Focus, Süddeutsche Zeitung über massive Einbrüche ihrer Auflagen beklagen, verzeichnet KenFM einen beträchtlichen Zulauf. Deswegen ist er für die herrschenden Medien ein Dorn im Auge. Er besticht durch hohe Qualität und Vielfältigkeit der Formate, die in nur kurzer Zeit entstanden sind. Seine Beiträge und Artikel sind gut recherchiert, dokumentiert und mit Fakten hinterlegt, während die Leitmedien ihm das Gegenteil unterstellen. Er lässt auch die Wissenschaftler und Autoren zu Wort kommen, die in den Leitmedien totgeschwiegen werden.

Am 9. Mai 2020 wurde während einer Demonstration gegen die unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen und die Verletzung der Grundrechte ein ein Anschlag auf ihn verübt. Der Sprengsatz landete dicht neben ihm auf der Bühne, zündete aber nicht.

Ken Jebsen setzte dich auch mehrmals für die Freilassung von Julian Assange ein.

Er ist auch bekannt für seine Eloquenz und schnelle Diktion. Seine sehr offen kritische Haltung zur NATO mit seinen « demokratisierenden » Kreuzzügen im Mittleren Osten und den us-amerikanischen Ansprüchen auf globale Vorherrschaft steht etwas im Kontrast mit dem hohen « Aufkommen » seiner Anglizismen während seiner Vorträge. Es ist zu vermuten, dass er damit bewusst unterstreichen will, nicht gegen die US-Amerikaner schlechthin zu sein, sondern gegen die hegemoniale Außenpolitik des Weißen Hauses und des militärischen Komplexes. Oder es liegt einfach nur daran, dass er ein waschechter Berliner ist, und somit im britischen bzw. amerikanischen Sektor unter einem kulturell und sprachlich starken angelsächsischen Einfluss aufgewachsen ist. Denn die größten Radiostationen BBC und RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor) spielten die neueste und Pop- und Rockmusik. Der Nachkriegsnachwuchs wurde also wesentlicher von der angelsächsischen Kultur geprägt, als das vielleicht in Ostdeutschland der Fall war, wo an manchen Schulen noch nicht einmal « Okay » gesagt werden durfte, um dem Deutschlehrer oder der Deutschlehrerin das Einverständnis oder die Bereitschaft zu bedeuten.

Eine kleine Auswahl der beliebtesten Formate von KenFM

Autor: Frank Mörschner, September 2020